Linn Wold ein Interview mit einer großartigen Künstlerin

Ihr Lieben, 
 
heute haben wir ein ganz besonderes Interview für euch. Vor ca. zwei Jahren habe ich die wahnsinnig talentierte Linn beim abendlichen Instagram Scrollen entdeckt. Ich war sofort begeistert von ihrem Talent und ihrer fröhlichen und lieben Art. Linn zeichnet Bilder auf einem Tablet und stellt wunderschöne Drucke her mit ihren Zeichnungen…. Vor einiger Zeit habe ich ihr dann einfach mal auf Instagram geschrieben und sie gefragt, ob sie Lust hätte ein Interview für unseren Blog zu beantworten und sie war sofort begeistert und hat zugestimmt. Daher freuen wir uns sehr euch heute ihre Geschichte mit euch teilen zu können.
 

LINN WOLD

 

Woher nimmst du deine Inspiration?

Ehrlich gesagt, habe ich überall kleine Inspirationsquellen. Aber tatsächlich suche ich wahnsinnig gerne Inspirationen auf Pinterest, Instagram oder in verschiedenen Magazinen. Social Media ist wahnsinnig vielseitig und bietet Zugang zu sämtlichen Bildern und inspirierenden Menschen. Mich faszinieren vorallem Interior Trends, Mode Trends und interessanter Weise auch botanische Bilder. Ich liebe Pflanzen sehr! 

Nenne eine Sache, die dich überraschender Weise am meisten inspiriert?

Definitiv Frauen. Starke und unabhängige Frauen, welche ihren eigenen Weg im Leben gehen finde ich wahnsinnig inspirierend.Die Höhen und Tiefen des Lebens sind ein Teil dieses Weges und ich finde es total spannend, solche Frauen kennen zu lernen.

Was ist dein Lebensmotto?

Mein Lebensmotto… Hmm schwierig zu sagen. Aber ich glaube daran, dass man alles erreichen kann, wenn man es nur will. So verrückt es auch erscheint und wieviele Menschen dich für verrückt halten mögen, man darf nie seinen Glauben an das Ziel verlieren. Auch wenn das sehr klischeehaft klingen mag, gebt euch niemals mit einem “durchschnittlichen” Leben zufrieden, wenn ihr Träume habt. Glaubt daran und arbeitet hart daran. Man kann alles erreichen. 

 
 

Beeinflussen deine norwegischen Wurzeln deine künstlerische Arbeit?

Hmm ich denke meine Herkunft beeinflusst mich sicher ein Stück weit. Skandinavisches Design ist definitiv ganz fest in meinem Geschmack und meinen Ideen verankert. Ich bin viel in der skandinavischen Design Szene unterwegs und entdecke hier immer viele Ideen, die meine Arbeit beeinflussen. Aber all die wundervollen botanischen Elemente, die ich gerne in meinen Bildern zeichne, stehen natürlich im großen Gegensatz zu dem cleanen skandinavischen Design. Manchmal entfliehe ich gerne ich die tropischen Welten der Natur und vereine diese mit meinen Zeichnungen. Besonders im Winter, wenn in Norwegen ein Meter Schnee liegt und -15°C sind, findet man hier eher nur Tannenbäume.
 

Was ist der beste Rat, den du je erhalten hast?

Den besten Rat, den ich in Bezug auf meine Arbeit je erhalten habe, kam von einem sehr schroffen Kunstlehrer aus Mailand. Als ich ihm damals ganz stolz mein Kunstwerk zeigte, welches einen Jungen auf einem Fahrrad zeigte, schaute er nur müde zu mir hoch und sagte er zu mir: “Warum verbringst du Stunden um Stunden damit den Jungen perfekt zeichnen zu wollen, wenn das Ergebnis doch einfach nur ein langweiliges Poster eines Jungen zeigt, der nicht einmal besonders realistisch gezeichnet ist. Ich halte das für völlige Zeitverschwendung.” Obwohl mich das damals sehr hart getroffen hat, hat es mich doch etwas gelehrt. Dieser Satz blieb immer in meinem Kopf hängen und ich versuche meinen Bildern immer Momente und Emotionen mitzugeben, die den Betrachter verzaubern sollen und in eine neue Welt versetzen sollen. Ich möchte, dass die Betrachter von Details überrascht werden und mit jedem weiteren Blick auf das Bild mehr Details entdecken. Ich möchte in meinen Bildern Überraschungsmomente schaffen und Welten kreieren, die so eigentlich nicht existieren.
 

Wenn du auf einer einsamen Insel bist und dir eine Sache wünschen kannst, welche wäre das?

Auf jeden Fall ein funktionierendes Handy, dass ich jemanden anrufen kann, der mich da abholen kann. Haha. Eine einsame Insel ist nicht unbedingt meine Idealvorstellung eines Traumurlaubs. Ich mag Gesellschaft.
 

Von allen Kunstwerken, die du entworfen hast, hast du ein absolutes Lieblingswerk?

Meine Lieblingswerke wechseln ständig. Im Moment ist es ” Anne”. Ich habe es meiner Mutter gewidmet, welche vor ein paar Jahren gestorben ist. Es ist definitiv das Bild mit dem ich die größte Verbindung im Moment spüre. Obwohl das Bild “Headdress” mir auch sehr viel bedeutet, da alles mit diesem Bild anfing. Ich habe diesem Bild meinen “Durchbruch” zu verdanken und es wird wohl immer eines meiner Lieblingsbilder bleiben.
 

Was war der glücklichste Moment in deiner Karriere als Künstlerin?

Der glücklichste Moment? Oh wow. Es gab wirklich viele überwältigende Momente in den letzten Jahren. Es ist schwer daraus einen bestimmten auszuwählen. Aber ich denke, der Moment in dem ich meinen eigentlichen Stil entdeckt habe, war wohl der schönste Moment überhaupt. Als Künstler hat man lange Phasen, in denen man viel experimentiert und viele verschiedene Stile ausprobiert. Aber nur, wenn du deinen eigentlichen Stil entdeckt hast, kannst du als Künstler wirklich erfolgreich werden. Du musst deinen eigenen, ganz individuellen Stil entdecken und diesen konstant ausbauen. Ich glaube, der Moment, in dem man seinen Kunstwerken ein Wiedererkennungsmerkmal beilegen kann, ist ein wahnsinniger Glücksmoment.

 

 
Vielen Dank für dieses wundervolle Interview Linn. Es war uns eine Freude ein wenig in deine kleine Welt eintauchen zu können.
Wenn euch noch mehr zu diesem Thema interessiert, dann schreibt uns gerne in die Kommentare!
 
Alles alles Liebe
Sarah, Anna und Muriel
 
Folge:
Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.